CPL / ATPL

Die Berufspilotenlizenz CPL (Commercial Pilot Licence) und die Verkehrspilotenlizenz ATPL (Air Traffic Pilot Licence) berechtigen den Inhaber zum Einstieg in die berufliche Fliegerei. Allerdings unterscheiden sich beide Lizenzen in ihren ausübbaren Rechten.

Während die ATPL Ausbildung den späteren Inhaber dazu berechtigt, als Co-Pilot bzw. als Kapitän auf großen Verkehrsmaschinen zu fliegen, ist man mit dem CPL auf kleine Maschinen wie zB Geschäftsreisejets beschränkt. Das Ziel der Ausbildung zum Verkehrspiloten liegt darin, den Flugschüler darauf vor zu bereiten, ein mehrmotoriges Flugzeug unter Instrumentenflugbedingungen sicher zu fliegen!

 

Es gibt mehrere Möglichkeiten zu einer Berufs- bzw. Verkehrspilotenausbildung zu kommen:

  • CPL(A) 
    Um mit der CPL(A) Ausbildung beginnen zu können, muss man schon im Besitz einer Privatpilotenlizenz mit Nachtflugberechtigung und 150 Stunden Flugerfahrung sein.
     
  • ATPL(A) ab initio
    Die durchgängige Ausbildung zum Verkehrspiloten ohne Vorkenntnisse der Luftfahrt, dauerte in etwa zwei Jahre und bildet einen "Fußgänger" zum Vekehrspiloten in Vollzeit aus.

  • ATPL(A) modular
    Die modulare Ausbildung zum Air Traffic Pilot enthält die selben Inhalte wie die Ab Initio Ausbildung mit dem Unterschied, dass der Aspirant ähnlich dem CPL(A) schon im Besitz eines PPL-A mit eine gewissen Anzahl an Flugstunden sein muss. Diese Ausbildung eignet sich für schon berufstätige Flugschüler, da die Theorieinhalte meist via Fernlehrgang und die praktische Ausbildung in Blöcke gegliedert wird.
Pilatus PC 6 STOL Flugzeug auf dem Vorfeld des Flugplatz Speyer
Typischer Arbeitsplatz eines CPL-Piloten

Die Voraussetzungen ATPL ab initio

Um die Ausbildung zum Verkehrspiloten beginnen zu dürfen, sind entsprechende Voraussetzungen und Dokumente vorzuweisen:

  • Mindestalter bei Beginn der Ausbildung ist 17 Jahre. Das Alter zur Erteilung der Lizenz beträgt 18 Jahre für den CPL, 21 Jahre für die ATPL
  • Das medizinische Tauglichkeitszeugnis Klasse 1
  • Nachweis von ausreichenden Kenntnissen in Mathematik, Physik und Englisch (Schulzeugnisse)
  • Nachweis der Zuverlässigkeit, die sog. ZÜP
  •  Auszug aus dem Verkehrszentralregister

Die theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung ist abhängig vom gewählten Ausbildungsweg und seinen Präferenzen.

Während in der Ab Initio Ausbildung die 750 Stunden Theorieinhalte in  einem Zeitraum zwischen 6-9 Monaten via Frontalunterricht vermittelt werden, lernt der modulare Schüler meist via Fernlehrgang und besucht zum Abschluss der Ausbildung einen 85 Stunden Abschlusskurs an der Flugschule. 

Die Fächer und Inhalte unterscheiden sich allerdings nicht:

  • Luftrecht
  • Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse (Systeme, Elektrotechnik, Triebwerke)
  • Instrumente
  • Flugleistung
  • Flugplanung und Überwachung
  • Beladung und Schwerpunkt
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Meteorologie
  • Allgemeine Navigation
  • Funknavigation
  • Betriebliche Verfahren
  • Aerodynamik
  • Sprechfunk (Sicht- und Instrumentenflug)

Die praktische Ausbildung

Auch hier gibt es wieder Unterschiede zwischen den gewählten Ausbildungsvarianten.

 

Während dem modularen ATPL Schüler aufgrund seiner fliegerischen Vorerfahrung, nur noch die Inhalte des CPL, Instrumentenfluges und dem Fliegen mit mehr als einem Triebwerk vermittelt werden muss, wird der fliegerische Neuling erst die Bedienung des Flugzeuges erlernen müssen.

 

Folgend die Mindeststunden in der Ausbildung für den ATPL(A) ab Initio:

  • 80 Stunden Sichtflugausbildung (Privatpilotenlizenz+Flugerfahrung)
  • 5 Stunden Nachtflugausbildung
  • 115 Stunden Instrumentenflug, wovon ein Teil im Simulator stattfinden kann
  • 15 Stunden mit mehrmotorigen Flugzeugen
  • 15 Stunden MCC (Zusammenarbeit der Cockpitbesatzung)

Insgesamt kommt der Schüler auf 195 Flugstunden, die während der Ausbildung geflogen werden

Airbus A319 Cockpit Anflug Stuttgart Flughafen
Ziel der Ausbildung - der rechte Sitz eines Verkehrsflugzeuges